Bewässerungsanlagen einwintern

09.12.2021 10:00

Mitte Oktober sinken die Temperaturen, die Gartenmöbel werden eingewintert, die Blumenstöcke müssen ins Warme. Viele Aktivitäten im Garten kommen zum Erliegen. Bevor der Frost kommt muss so auch das Bewässerungssystem für den Winter vorbereitet werden.

Bewässerungsanlagen ersparen eine Menge Arbeit, müssen aber auch gepflegt und vor allem in der kalten Jahreszeit geschützt werden. Die fleißigen Bewässerungs-Helfer des Jahres wie Schlauchwagen, Schlauchtrommeln, Wandschlauchboxen und Gartenpumpen dürfen jetzt in die wohl verdiente Winterpause gehen.

Viele müssen ihr Bewässerungssystem einwintern, oft ist aber auch nichts Besonderes zu unternehmen. Ob ein Bewässerungssystem winterfest ist, hängt immer vom Hersteller ab. In allen Fällen sollten die Bewässerungsgerätschaften gesäubert werden. Bei Geräten mit Timer sollte dieser abgeschaltet werden. Wasserhähne sollten abgeschaltet und übriges Wasser herausgelassen werden. Während man sich bei frostfesten Systemen keine Sorgen mehr machen muss, so ist es bei herkömmlichen Bewässerungsanlagen doch von Nöten, diese auszublasen. Am besten gelingt dies mithilfe eines Kompressors. Um Schläuche und Ventile sicher durch den Winter zu bringen, bietet es sich an, diese nach dem Ausblasen mit Plastiktüten und Gummibändern gegen eindringendes Wasser oder Insekten zu schützen.

Bei Anlagen ohne Frostschutz empfiehlt es sich, die restlichen Bauteile in Boxen zu verstauen und im inneren zu verstauen. Winterfeste Anlagen müssen nicht ausgeblasen werden. Wobei bei solchen Anlagen dennoch zu achten ist, können Sie hier nachlesen: https://regenmeister.de/Bewaesserungssystem-Winterfest-machen


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.